Wintermorgen

Also ich beneide ja die Menschen, die morgens beschwingt aus dem Haus eilen, achtlos ihre Tasche ins Auto schmeißen und losfahren.

Ich kann das nicht, bzw. das klappt bei mir nie. Zu allererst habe ich tausend Dinge, an die ich denken muss: Wäsche runterbringen, Müll mit raus nehmen, etc. Und ist das erfolgreich geschafft, dann geht das Elend erst richtig los: Es hat über Nacht geschneit. Und mein Auto parkt im Freien. Das bedeutet: Stiefel anziehen, Handschuhe finden, Schnee runter fegen und Scheiben frei kratzen. Alles in allem eigentlich das perfekte Workout für den Morgen, und noch dazu an der frischen Luft! Aber: die Handschuhe liegen im tief zugefrorenen Auto, den Eiskratzer habe beim letzten Einsatz schon abgebrochen und beim Versuch, die schockgefrostete Tür zu öffnen, fällt mir gleich mal eine Ladung Schnee direkt von oben in den Stiefel. So! Mir reicht‘s für heute. Will sofort wieder ins Bett!

 

Abonniere den Blog, wenn es Dir hier gefällt.

Diesen Text schrieb Karla Weller-Kaehler           http://www.karla-weller.de

Ich freue mich, wenn Du den Blogartikel an Deine Freunde und Bekannten weitergibst, denn schließlich gilt:

Es gibt nichts Gutes, außer Du tust es!

Veröffentlicht in: Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s